Das Kreuz

Archiv

Radikal leiden, phänomenal leben


Foto: Arne Lambertz www.jugendfotos.de
Als Jesus am Palmsonntag mit seinen Freunden in Jerusalem einzog, wusste er schon, dass der Jubel der Menschen um ihn herum nicht lange anhalten würde. Ein paar Tage später wurde er verraten, gedemütigt, verurteilt und gequält. Jeder andere Mensch hätte alles getan, um zu fliehen. Jesus aber stellte sich und fühlte das Leid mit seinem ganzen Herzen und seinem ganzen Körper. Aus absoluter Liebe und in einer eizigartigen Form.

In dieser Woche vor Ostern, der Karwoche, erinnern sich die Christen an den schweren Weg, den Jesus für die Menschen gegangen ist. Es gibt sogar Leute, für die diese Tat Jesu so wichtig ist, dass sie versuchen, mit einer ähnlich radikalen Liebe zu leben. So zum Beispiel Orden mit langer Tradition, jugendliche Jünger, aber auch ganz neue Arten monastischen Lebens. Das ist spannend und bewundernswert. Genauso wichtig ist es auch, wenn Menschen im ganz normalen Alltag im Herzen verstehen, warum Jesus gelebt hat und ans Kreuz gegangen ist. Wer weiß, was daraus dann noch für phänomenale Dinge entstehen.

(cb) 2010